Naturforschende Gesellschaft in Basel
Seit 1817 im Dienste von Natur & Wissenschaft

Tsunamiforschung ist ein sehr junger und höchst interdisziplinärer Forschungsbereich. Der Untersuchung natürlicher Tsunami-Ablagerungen kommt dabei eine grosse Bedeutung zu, da sich in Sedimentabfolgen ablesen lässt, wie häufig und wie stark eine Küstenregion in der Vergangenheit von Tsunamis überflutet wurde. Geologische Archive können somit über die Zeitspanne historischer Dokumentation hinaus Informationen liefern, die beispielsweise auch als Grundlage zur Verbesserung von Evakuierungsplänen dienen.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Vielzahl geologischer Strukturen, die ein Tsunami an Land hinterlassen kann und erklärt welche Informationen (z.B. Fliessgeschwindigkeit, Anzahl an Wellen, Fliessrichtung, Alter, etc.) über das Tsunamiereignis daraus ermittelt werden können. Es wird zudem erläutert, warum Tsunamis nicht nur eine Gefahr für Küstenregionen darstellen und welche Folgen der Klimawandel auf die Häufigkeit von Tsunamis haben wird.